Unertl Weißbier

Unertl Weißbier

von: Bierblog

erstellt am: 28.04.2024

Weißbräu aus Haag in Oberbayern. Das Original. Aus einer Spezial-Weißbierbrauerei. Mit traditioneller Flaschengärung. Mehr kann ich vom Etikett nicht ablesen. Fest steht aber, dass ich aus dieser Brauerei noch kein Bier hatte. Hoffen wir, dass die Neugier nicht der Katze Tod ist. Trotzdem wüsste ich gern, was mich erwartet, also frage ich die Website der Brauerei.

Ein Bier, über das man nicht mehr viel erzählen muss. Legendär, unerreicht und heiß geliebt.

Tja, da bin ich wohl gescheitert und noch dazu fehlt es mir offenbar an Allgemeinwissen.

Unertl Weißbier

Farbe: Schon auf der Website dachte ich mir, dass das Weizen ziemlich dunkel ist, aber so dunkel habe ich es nicht erwartet. Ein schönes Rotbraun, natürlich trüb.

Geruch: Nelken und Bananen, dazu leichter Honigduft mit etwas Karamell. Könnte von den dunkleren Malzen stammen. Intensiver Geruch, mit leichtem Schwefel sogar, hoffentlich der Auftakt zu einem vollmundigen Trunk.

Schaum: Wie das bei Weißbieren eben so ist: Es schäumt und schäumt und drei Anläufe hat es gebraucht bis alles im Glas war. Ich werde es wohl nie lernen.

Einstieg: Es ist direkt karamellig-süß und auch ein bisschen nussig. Für ein Hefeweizen geradezu ungewöhnlich, da auch noch keine Esternoten oder ähnliches schmeckbar sind. Prickeln tut es aber ordentlich.

Auf der Zunge: Weiterhin kein gewöhnliches Weißbier, wie ich finde. Es ist diese nussig-traubige Art, die mich eher an ein Ale denken lässt. Mir fehlt die für gewöhnlich so ausgeprägte Fruchtigkeit. Vielleicht liegt es auch am hohen Weizenanteil, der in diesen Bieren stecken soll, denn brotig-getreidig ist es auf jeden Fall. So ganz aufeinander abgestimmt wirken die Aromen für mich aber nicht. Die Malzkombination würde ich eher bei einem untergärigen Bier vermuten.

Abgang: Zum Schluss noch ein Schuss Vanille, aber so richtig passend ist das für mich immer noch alles nicht.

Fazit: Ganz subjektiv gesprochen: Es ist wohl einfach nicht mein Bier, dieses Weizen, denn so richtig zünden will es bei mir nicht. Ich würde es gern mal mit einer neutralen untergärigen Hefe vergoren probieren. Das würde mir vermutlich besser gefallen. Vielleicht ist diese Weißbier für Leute, die sonst nicht so auf Weißbier stehen. Legendären und unerreichten Status wird es bei mir aber nicht erringen. Da ist Potenzial, aber so richtig gut finde ich es nicht. 5/10.

Interessantes

Biere von A bis Z

RSS-Feed

Anzahl Biertests: 568

Biere nach Wertung
2/10 (8)
3/10 (14)
3.5/10 (2)
4/10 (14)
4.5/10 (4)
5/10 (32)
5.5/10 (7)
6/10 (60)
6.5/10 (45)
7/10 (109)
7.5/10 (41)
8/10 (81)
8.5/10 (33)
9/10 (79)
9.5/10 (24)
10/10 (15)
Zufallsweisheit